Eines meiner wichtigsten Ziele in meinem beruflichen Tun ist die Stärkung von Wohlbefinden und Gesundheit. Was brauchen Menschen, damit es ihnen gut geht, dass sie glücklich und zufrieden sein können? Hier kommen die Bedürfnisse ins Spiel: Alle Menschen haben die gleichen (Grund-) Bedürfnisse: z.B. körperliche Bedürfnisse (Essen, Schlaf und Erholung, Bewegung, Sexualität), Bedürfnis sich zu entwickeln und zu lernen, Bedürfnis nach Wertschätzung und Anerkennung, nach Autonomie und Selbstbestimmung, nach Spaß, nach Gemeinschaft, nach Liebe. Wie kann es gelingen, dass alle Menschen gleichermaßen sich ihre Bedürfnisse erfüllen können (mit Rücksicht auf die Bedürfnisse der anderen)?

Ein Schlüssel zu einem zufriedenen Leben kann meines Erachtens der Ansatz der „Gewaltfreien Kommunikation“ nach Marshal B. Rosenberg sein. Ziel ist es hier, sich zum einen seiner eigenen Gefühle und Bedürfnisse bewusst zu werden, um sich klar zu werden, was man von sich selbst oder von anderen braucht oder wünscht. Zum anderen geht es darum, den anderen zu verstehen, Zugang zu dessen Gefühlen und Bedürfnissen zu finden. Gelingt diese empathische Verbindung, so lassen sich Konflikte vollkommen ehrlich und nachhaltig lösen.

Die „Gewaltfreie Kommunikation“ ist Haltung wie Methode und kann uns -so meine Überzeugung- zu einem friedlicheren Miteinander führen. Aus diesem Grund habe ich mich zur Übungsgruppenleiterin weiterbilden lassen und möchte diesen Ansatz zahlreichen Kolleginnen und Kollegen in Kindertagesstätten weitergeben.

Verena Popp