Die letzten Monate konnten im Sprach-Kita-Verbund von Verena Popp lediglich virtuelle Treffen durchgeführt werden – dennoch entstand ein intensiver Austausch über die aktuellen Corona-Herausforderungen, z.B. zu Fragen wie: Wie kann man mit Kindern und Eltern in gutem Kontakt bleiben, wenn man sich coronabedingt nicht treffen darf? Welche kreativen Formen der Elternzusammenarbeit gibt es? Wie kann man die Kommunikation und den Zusammenhalt im Team stärken – in einer langen Phase der Unsicherheit und mit viel Abstand?

Das jüngste Treffen konnte nun auch wieder persönlich stattfinden und es stand schwere Kost auf der Agenda: Gewalt gegen Kinder durch pädagogische Fachkräfte. Der Fachberatung ging es v.a. um die Sensibilisierung hinsichtlich der Fragen: Wo fängt Gewalt an? Was ist bereits „übergriffig“? Welche Auswirkungen können Gewalterfahrungen auf die Kinder haben? Wie kann man diese verhindern? Der Schutz vor Gewalt ist in den Kinderrechten verankert, die ebenfalls thematisiert wurden. Intensiv beeinflusst wird dieses Thema durch die Haltung, die wir gegenüber den Kindern einnehmen. „Kinder werden nicht erst zu Menschen, sie sind bereits Menschen!“ Daher müssen wir sie mit ihren Bedürfnissen ernst nehmen, sie hören, sie mitentscheiden, sie selbst entscheiden lassen. Gelebte Partizipation, beim Essen, Schlafen, Spielen, Regeln aufstellen, Streiten, Raumgestalten, Ausflüge machen, …